Neues Leben für ein geliebte Kleidchen

So sieht es aus, das geliebte Kleidchen von Cilly in Größe 110 – 116. Nun ist es zu klein, es müsste Größe 122 haben. Es ist nicht hochwertig, aber das Motiv gefällt Cilly so sehr und ich unterstütze die Identifikation mit Pippi, denn Pippi ist ein starkes Mädchen.

Lieblingskleidchen

Ich musste lange suchen, aber ich fand farblich Passendes in Form eines T-Shirts, dessen Rücken noch verwendbar war. Ebenso fand sich Bündchenware in orange aus der Restekiste, die mir Anne überließ. Da ich nicht abschätzen konnte, was der geraffte Rock hergeben könnte, trennte ich ihn erst einmal ab und legte das Maßband an. Dabei entdeckte ich auch noch einen Flecken, der offenbar die Wäschen überlebt hatte. So schnitt ich dann alles auseinander und den Flecken weg, um zu reflektieren, was gehen könnte. Schnell war klar, ein neues, größeres Kleidchen würde nicht gehen, egal wie man es zusammensetzen würde. In meinem Kopf entstand eben kein schönes Bild.

Ausgangskleidchen auseinander geschnitten

Dann also ein Röckchen! Aus Rücken- und Vorderteil schnitt ich 4 Teile, die die Bahnen des vormals gerafften Teils verlängern sollten. Immer noch zu kurz! Deshalb wurde der Stoff als Oberstoff mit Pippi zu einem vorne rafften Röckchen verwendet. Der Unterstoff aus dem T-Shirt ist dann etwas länger. Die Idee zu einem zweilagigen Rock hatte ich aus Pinterest aufgeschnappt.

Röckchen mit Ober- und Unterstoff

Das Band zum Raffen wurde im Übrigen als Schrägstreifen aus einem Sommershorts von Gregor geschnitten. So haben insgesamt drei abgelegte Kleidungstücke, von denen man üblicherweise dachte, dass sie entsorgt werden müssten, ein neues Leben erhalten. Nachhaltigkeit ist das eine, aber zudem hatte ich Freude an den Überlegungen und beim Nähen. Und Cilly wird sich bestimmt freuen, Pippi wieder zu sehen.

Schmuckstückchen per T-Shirt-Upcycling

Leni mag Eis, deshalb dieses Motiv

Das Pfingstwetter war sozusagen scheußlich, abends wurde sogar der Kamin befeuert. Nun denn, das Nähzimmer bietet immer schöne Stunden. Der erste Teil ist besonders bereichernd, nämlich im Fundus zu kramen und Ideen kommen zu lassen. Welche Stoffe passen zusammen, was muss wegen Löchlein oder Verschleiß weggeschnitten werden, was habe ich zum Aufhübschen usw.. Alles zusammenlegen, Einiges wieder wegräumen, dann entsteht ein Bild im Kopf und der Drang, es zu realisieren bricht sich Bahn. Eigentlich bin ich dann zum Leidwesen meines Mannes nicht mehr ansprechbar. Mir macht es aber Freude.

Der Schnitt findet sich im shop, der dunkle Stoff war zuvor ein T-Shirt von Gregor, der Rücken war noch verwendbar, der gepunktete Stoff ist neu, die Applikation lieferten Stoffrestchen von Hemden. Und reichlich Schleifchen habe ich sowieso, weil ich damit gepolsterte , stoffbezogene Kleiderbügel dekoriere.

Katrin mag erdbeerrot, deshalb diese Farben

Bei diesem easy peasy shirt haben sich zwei T-Shirts von Katrin getroffen. Einzeln hätten sie nach Wegschneiden störender Zonen kein Shirt für Leni in Größe 134 mehr ergeben. So wurde unterteilt. Aufhübschen konnte ich mit einer aufbügelbaren Stickerei, die mir eine Nachbarin schenkte. Da man weiß, dass ich nähe, werden so manche Nähkästchen aufgeräumt, damit Schönes noch weiterverwendet werden kann. Hier hat es passend geklappt. Zusätzlich zum Aufbügeln habe ich noch ein wenig aufgenäht, damit die Stickerei kindliches Verhalten aushält.

Nun muss das Wetter nur noch sommerlich werden!

Jumpsuit – der Sommer kann kommen

erneut Jumpsuit mit den Stoffen Sale Away

Der ein oder andere, der meinen blog kennt, wird sich wundern: Das gab es doch schon einmal! Richtig, es ist eine wiederholendes Projekt, https://sewtonew.blog/2020/06/23/sommer-sonne-sand-und-meer-jumpsuit/. Und das kam so: Im zeitigen Frühjahr gab es schon einen herrlichen Sommertag von den Temperaturen her. Der Jumpsuit wurde hervorgekramt, doch oh weh, die Beine hatten arges Hochwasser. Sonst passte er noch und wurde auch angezogen. Im Garten beim ersten Wasserspielen des Jahres lieh sich dann Lenis Freundin den Jumpsuit aus – und wollte ihn partout nicht mehr hergeben! Nun ja, Oma sagte zu, einen Neuen für Leni zu nähen, nur eben mit längeren Beinen. Auf ein Bild von den Freundinnen im Partnerlook freut sich Oma schon jetzt …

Der Schnitt ist von Ottobre. Man kann sich so etwas aber auch selbst zusammenstellen. Man benötigt einen weiten Hosenschnitt und den Schnitt eines weiten Oberteils mit geraffter Halspartie. Über die Halspartie wird der Jumpsuit übergezogen, sie muss also weit sein und mit Gummizug gerafft werden. Ober- und Unterteil sind dann mit Gummi und Gummitunnel mittig zusammengeführt. Der Anzug ist beliebt, weil er so super bequem ist. Die Stoffe tun das Chice und Robuste dazu. Die Stoffe biete ich an

und sie fallen unter mein Thema nachhaltige, gute Stoffe, siehe auch https://sewtonew.blog/2021/03/04/schoene-stoffkombinationen-eingetroffen/.

Jersey und Webware vereinen

Jersey ist dehnbar. Deshalb ist es so beliebt, denn es passt sich an. Auf Verschlüsse kann meistens verzichtet werden. T-Shirts, Tuniken oder Kleider werden über den Kopf gedehnt angezogen. Näht man Gleichartiges aus Webware müssen Knopfleisten oder Reißverschlüsse eingeplant und Bequemlichkeit durch Weite realisiert werden. Deshalb habe ich bei meinem easy-peasy-Schnitt für ein Mädchenkleid zwei Versionen vorgesehen, eine Anleitung und ein Schnitt für Jersey und eine veränderte Version für Webware.

Aber es geht auch in Kombination von Jersey und Webware! Mit diesem Nähtrick geht es leicht!

Zunächst wird ein Gummifaden in der Länge der Verbindungsnaht zwischen Jersey und Webware, gemessen am Jersey, zurecht geschnitten.

Der Gummifaden wird dann an die Webware genäht, wobei auf ein gleichmäßiges Raffen dadurch geachtet wird, dass Mitte auf Mitte kommt. Die Webware wird immer fülliger geschnitten, damit die Bequemlichkeit erhalten bleibt. Der Gummifaden im Unterschied zu einem festen Kräuselfaden erhält die Dehnbarkeit.

Der Faden wird knappkantig mit Zickzack festgenäht, so wie man es beim Smoken macht. Nun ist die Webware bereit, um an den Jerseyteil genäht zu werden, dies mit der Overlock, damit die Dehnbarkeit erhalten bleibt.

Beim Anziehen und beim Tragen ist diese Naht dehnbar und bequem, obwohl Webware mit verwendet wurde.

Diese Kleidchen wurden im vorhergehenden Artikel beschrieben.

Easy peasy Kleidchen aus Bettwäsche

Kinderbettwäsche ist meist nach Gebrauch keineswegs verschlissen, denn die Zeit zwischen Babybett, Kinderbett und großem Bett ist doch recht kurz. Die kleinere Kinderbettwäsche hat also schnell ausgedient und man sollte sie nicht entsorgen. Die Stoffe sind meist schön, kindgerecht, robust und eben aus 100% Baumwolle.

Ich habe schon häufiger die Vorzüge von Bettwäsche beim Upcycling gelobt und genutzt: https://sewtonew.blog/2020/12/26/nachthemden-aus-biberbettwaesche/ oder https://sewtonew.blog/2019/07/30/nachthemd-und-bettwaesche-werden-zu-kindernachthemd/ oder https://sewtonew.blog/2018/06/24/sommerkleidchen-aus-kinderbettwaesche/

So wanderte diesmal ein Bezug mit Herzen in meinen Fundus. Er passte zu Jersey in rosa, von dem ich noch einen großen Vorrat besitze. Angesichts der Stoffmengen und des einfachen und schnellen Konzepts habe ich gleich zwei Kleidchen genäht, eins für Cilly, das andere für Leni.

Upcycling Bettwäsche im Doppelpack
angeschnittene Ärmelchen

An dieser Stelle verweise ich auf den Schnitt für ein schnelles Kleidchen und den Blogbeitrag dazu.

Dann muss ich noch den Nähtrick verraten, wie dehnbarer Jersey und feste Webware störungsfrei und unter Beibehalten der Bequemlichkeit zu verbinden sind. Dies im nächsten Artikel.