zu Karneval als Pippi

Quelle Pinterest

Cilly hat sich gewünscht, zu Karneval als Pippi zu gehen. Wie gut, dass Oma gerne näht. Eine Vorlage lieferte Cillys Mama. Grundlage war dann ein üblicher Hängerchenschnitt, den ich aber vorne mit tieferem Halsausschnitt versah, um später den Streifenstoff unterzunähen, dies mit Wabenstich. Da der grüne Stoff feste Webware ist, habe ich zum besseren Überstreifen hinten einen kleinen Einschnitt gearbeitet, den ich wie den Halsausschnitt mit dem gelben Stoff der Tasche einfasste.

Hängerchen für Pippi
Schlitz am Hals

Das war ja jetzt recht einfach. Curd, der große Bruder, hat sich Komplizierteres gewünscht, nämlich den Drachen Ohnezahn. Ich bin aber im Netz auf eine schöne Anleitung gestoßen. Demnächst also mehr …

zum Upcycling Herrenbekleidung ins Visier nehmen!

Es gibt gute Gründe, gerade Herrenbekleidung für das Upcycling in Betracht zu ziehen. Die Stoffstücke, die dann zur Verfügung stehen, sind größer. Gerade für die heranwachsenden Enkel ist das günstig. Eine Tunika aus Mutters T-Shirt gerät ab Größe 122 zu kurz, aber ein Herren T-Shirt gibt noch genügend Länge her. Weiterhin ist von Vorteil, dass die Hemden, Pullover oder T-Shirts der Männerwelt meist keine Taillenabnäher und auch keine Brustabnäher besitzen. Man kann sich also das Auftrennen sparen, und außerdem hat die Erfahrung gelehrt, dass sich hinter der Abnähernaht oft farblich Anderes befindet, weil Wäschen und Sonne im Inneren nicht so stark gearbeitet haben. Dann hat man mühsam und vorsichtig aufgetrennt und erlebt dennoch eine Pleite.

Zugegeben, es gibt auch einen Nachteil der Herrenbekleidung. Der Nachteil allerdings, dass Herrenoberteile unter den Achseln stärker verschwitzt und deshalb ggf. verfärbt sind, fällt nicht ins Gewicht, weil die Kinderkleidung sehr viel schmaler ist, und die vielleicht vorhandenen hässlichen Bereiche wegfallen bzw. weggeschnitten werden.

IMG_3604

So hat Leni eine neue Tunika bekommen. Das blaue Shirt habe ich durch einen hübschen Kinderstoff an Ärmeln und Taschen aufgepeppt, ebenso durch die rot-weiß gestreiften Bündchen.

Als Schnitt habe ich einen Ottobre Grundschnitt verwendet, der den üblichen Raglanschnitt variiert, indem der Ärmelsteg zum Hals recht schmal geschnitten wird und dadurch die Ärmelnaht schön nach oben gebogen ausfällt.

IMG_3606

Püppi neu eingekleidet – super Anleitung bei Firlefanz

Psst!: Zu Weihnachten bekommt Lotta ihre erste Puppe. Die soll natürlich nicht nackt und kalt sein. So hat Oma genäht. Auf der Suche nach Schnittmustern wurde ich bei Firlefanz kostenfrei fündig. Und die Anleitung erwies sich als bombig, denn aus einem Schnitt sind zahlreiche Varianten von Jumper über Schlafsack bis zum Kleidchen abgeleitet. Ohne viel Papier ist man unmittelbar beim Nähen, alles natürlich mit Stoffresten.

püppi1

Die Schnitte werden für alle denkbaren Größen von Puppen geliefert. Und so habe ich gleich für Cillys Puppe, die etwas größer ist, ebenso Jumper, Kleid und Jacke genäht. Vom Upcyclinggedanken her ist der Jumper interessant, denn ich habe ihn aus einer Schafanzugjacke unter Beibehalten der Knopfleiste hergestellt. Alle übrigen Kleidungsstücke haben Klettverschlüsse. Das ist für die kleinen Puppenmütter günstiger.

püppi2

püppi3

Eine Einschränkung möchte ich mitteilen. Die Puppenkleidung ist so klein, dass es wirklich auf Geschicklichkeit und Handfertigkeit ankommt. Ich denke, dass jemand, der noch nicht geübt im Nähen ist, mit den Minikleidern nicht gut zurecht kommt. Beispielsweise die kleinen Rundungen mit der Overlock zu nähen, ist echt herausfordernd. Ein bisschen Näherfahrung ist ganz sicherlich vonnöten.

Dennoch meine wärmste Empfehlung für das Schnittmuster!

Upcycling Festkleider statt Verstauben lassen

Zu Weihnachten oder Silvester auf der Suche nach etwas Besonderem für die Festtage fällt der Blick mancherorts in den Kleiderschrank auf lange nicht getragene Kleider, die zu einem besonderen und außergewöhnlichen Anlass angeschafft wurden. Seither fristen sie ein Schattendasein im dunklen Schrank und man erinnert sich kaum an sie, auch daran nicht, dass sie längst aus der Mode sind, vielleicht inzwischen zu eng oder doch zu festlich zum Jahreswechsel. Für den Altkleidersack waren sie aber bisher wirklich zu schade.

Ich rege an, daraus etwas Neues zu nähen!

Die Mädels, sprich Enkelin und deren Cousine, wachsen heran. Babyoutfits oder Kleinkinderoutfits adé. Hinzu kam, dass wir mit unserem Enkel zu Hänsel und Gretel in der Oper waren. Manche Mädchen dort boten in ihren zauberhaften Kleidchen den rechten Rahmen für die Oper. Ich war ganz hin und weg!

Festkleider für die Mädels, das war mein Gedanke. Und es traf sich, dass zwei Abendkleider, eins von Lenis Mutter, das andere von Lenis Oma Inge den Weg in meinen Fundus gefunden hatten.

So kann für die Mädels Weihnachten und Silvester kommen, selbst in die Oper könnten sie so gekleidet gehen.

festkleidbraun.jpg

Weihnachtskleid aus Mutters Festkleid

Grundlage war ein stark gerafftes, langes, ärmelloses Kleid. Nach Auftrennen waren die Stücke zu schmal, um auf einfache Art und Weise ein unten weites Kleidchen zu nähen. Deshalb habe ich einen Schnitt mit Bahnen verwendet. Die Applikationen heben das braune Kleid für Weihnachten.

festkleidschwarz

aus Oma Inges Festkleid

Grundlage war ein schwarzes, langes, fließendes Kleid mit Spaghettiträgern, in das ein Glitzerfaden eingewebt war. Das Futter habe ich für die obere Passe verwendet. Eine liebe Nachbarin schenkte mir Spitze. Da Clara so gerne mit Röcken wippt, macht sich die Spitze am Saum wahrscheinlich gut. Sie wiederholt sich rund um den Halsausschnitt. Die ehemals Spaghettiträger schnüren den kleinen vorderen Schlitz, der ein leichtes Überstreifen des Kleidchens ermöglicht.

In Vorjahren hatte ich schöne Kleidchen zu Weihnachten genäht, die aber aus neuen Stoffen genäht waren, das geht natürlich auch:

Weihnachten 16

Weihnachten 18

halbes Upcycling geht auch

Für Weihnachten habe ich einen wunderschönen Lillestoff erstanden.

rentiere2

Ich stellte mir dann ein ganzes Kleidungsstück aus diesem Motivstoff vor und entschied, dass das ein wenig zu unruhig würde. Ein Unistoff in blaugrau, weiß, bräunlich oder rot, fand ich, würde hingegen den Motivstoff heben und aufwerten.

Wegen des starken Stoffs habe ich mich zudem für einen schlichten Raglanschnitt entschieden, der Stoff alleine wirkt genug.

Un so habe ich von einem abgelegten Pullover die Ärmel im unteren Teil genommen – tatsächlich habe ich sie vollends unten ganz gelassen, Bündchennähen gespart -, um sie für Lenis Weihnachtsshirt zu verwenden. Beide Stoffarten sind aus Baumwolle, der Lillestoff ist organischer Sweat und die Ärmel sind Baumwollstrickware, also perfekt für Tragekomfort und das Waschen kombiniert.

rentiere1

Vom schönen Lillestoff besitze ich noch 60 cm. Wer Interesse hat, sie zu erwerben, nutze die email.

Partnerlook für Schwestern zum Advent

Eine Kundin brachte mich auf die Idee, den Partnerlook nicht nur für Mutter und Kind, siehe Schürzensets im Shop, sondern auch für Schwestern zu realisieren.

adventshirt1

So sind für den Advent zwei fast baugleiche Shirts entstanden. Rudolph befindet sich auf einer großen Tasche, in die jede Menge Nikolausgeschenke hineinpassen.

Die Applikationsvorlage findest Du in einem vorhergehenden Artikel: Rudolph.

 

Geburtstagskrone für meine Enkelin Cilly

Zu ihren dritten Geburtstag wünscht sich Cilly eine Peppa Wutz Geburtstagskrone. Man kann eine solche auch aus Pappe kaufen, aber Oma kann ja nähen.

Bei der Drahtzieherin wurde ich schnell fündig, sie stellt ein freebook zur Verfügung. Die Nähanleitung ist einfach super und auch für Nähanfängerinnen oder solche, die halt zum Geburtstag ein einfaches Projekt ggf. erstmals umsetzen wollen, geeignet, weil jeder kleine Schritt beschrieben und mit Fotos belegt ist. Vielen Dank für die viele Mühe, die in einer solchen Anleitung steckt! Wir alle profitieren so von einer durchdachten, vielfach erprobten und optimierten Anleitung.

Dem Wunsch nach Peppa Wutz kam ich mit einem Paneel von Stoff und Liebe nach. Ich erhielt es nach Bestellung prompt und schneller als in der angegebenen Lieferzeit, so dass die Krone noch rechtzeitig fertig werden konnte.

Das Paneel musste ich allerdings zerschneiden, um mit den Maßen zurecht zu kommen, und die Anleitung musste ich etwas verändern. Die mittlere Kronenzacke ist etwas höher ausgefallen, um Peppa unterbringen zu können. Die Plakette mit der Zahl vorne konnte ich aus demselben Grund nicht realisieren, sonst wäre Peppa verdeckt worden. So gibt es halt noch einen herausragenden Stern mit der Drei.

geburtstagskrone

Und da es noch Reste des Stoffs gab, lag der Gedanke zu einem passenden Kleid wirklich sehr nah.

Nun kann Cilly absolut geschmückt ihren Geburtstag feiern und wir freuen uns alle auf diesen Tag.

geburtstagskleid

geburtstagskleid2

Die restlichen zwei Stücke Peppa Wutz Paneel gebe ich gerne an andere Geburtstagskinder gegen Unkostenbeitrag weiter, email nutzen!

Ebenso biete ich an, Geburtstagskronen nach Wunsch anzufertigen, sew-to-new@t-online.de nutzen.

15-Minuten-Upcycling

Ein Pullover von Katrin stand zum Zerschneiden zur Verfügung. Ich habe keinen Schaden entdeckt, der Pullover mit Tropfenausschnitt gefiel offenbar nicht mehr.

Es galt wieder einmal soviel als möglich zu erhalten, beispielsweise die Säume. Ich bin deshalb nach dem schon bewährten Verfahren vorgegangen, dass ich schon einmal vorstellte: Ruckzuck-Upcycling

miezenpullover1

miezenpullover2

Was war neu zu nähen? Wirklich nicht viel:

  • Schulternähte
  • Halsbündchen
  • Ärmel einsetzen
  • Raffung von Passe zu Unterteil

Was blieb erhalten?

  • Ärmelnaht
  • Ärmelsaum
  • unterer Saum
  • großer Teil der Seitennaht
  • Bindebänder des Tropfenausschnitts wurden zu Raffbändern an Ärmeln

Zugegeben, die Applikation kostete dann noch einmal 15 Minuten, aber der Pullover als Grundversion war wirklich ein Näh-Kinderspiel. Zur Nachahmung empfohlen!

Verjüngungskur für Omas Mantel

An meinem Wintermantel hatte ich mich leid gesehen. Es war ein weiter, kurzer Mantel von Peter Hahn, den ich mal chic fand, jetzt aber nicht mehr. Es traf sich, dass Leni aus allen Mänteln heraus gewachsen war. Vor allem die Ärmel sind ihr schnell zu kurz, Vaters und Opas Erbe mit den langen Armen schlägt hier durch.

So habe ich also zur Schere gegriffen, wobei sich zeigte, dass Knopflöcher und Taschen  in der Front ein echtes Problem sind. Sie unterbrechen große Stücke Stoff, die man bräuchte. Der Schnitt „Charlotte“ fiel deshalb gleich weg, denn hier benötigt man wegen der Falten wirklich große Stoffstücke und kann auch vom Schnitt her nicht zusammensetzen. Anders verhält es sich beim Schnitt für das Rundpassenmäntelchen von „Schnabelina“. Diesen Schnitt verwendete ich schon einmal. Da es ein Mehrgrößenschnitt ist, druckte ich ihn also noch einmal aus und setzte das Schnittmuster zusammen. Es zeigte sich, dass ich dennoch „zirkeln“ musste, um mit dem Stoff auszukommen. So hat die Passe vorne noch einmal einen Einsatz bekommen.

Echtes Upcycling ergab sich dann noch einmal beim Futter. Ein Sommerkleid von Katrin ergab die Front, die Passe, die Kapuze und die Taschen sowie die Applikationen. Den unteren Rücken lieferte ein passender dunkelblauer Stoff aus Gregors Jogginghose. Leider reichte die aber auch nicht ganz, weil ein blöder Aufdruck den gesamten Oberschenkel zierte. So wurden die Ärmel aus dem Rücken eines weiten Herrenhemds in graublau genommen.

Es waren also ein paar Überlegungen fällig, aber das ist die Freude beim Projekt, kostenmäßig blieb es beim Reißverschluss.

mantelleni1

mantelleni4

mantelleni2

mantelleni3

 

Weihnachtsbäckerei beginnt bald!

Weihnachtsplätzchen werden jetzt schon in den Geschäften angeboten. Aber es geht doch nichts über das eigene Backen, insbesondere dann, wenn es mit den Kindern oder Enkeln gemeinsam angegangen wird. Schönste Küchenstunden stehen uns bevor. Um die Weihnachtsdosen zu füllen, bleibt noch ein wenig Zeit, die Plätzchen sollten ja schließlich ihren frischen Buttergeschmack nicht verlieren. Dennoch kann man sich ja jetzt schon darauf freuen und schon einmal überlegen, welche Plätzchen dieses Jahr im Programm aufgenommen werden. Bei mir sind es in jedem Fall Baseler Leckerli, die niemals fehlen dürfen, weil sie so weihnachtlich aromatisch sind. Der Teig ist langwierig mit Ruhezeiten und ziemlich klebrig.

Und damit sind wir beim Nähthema, denn die Weihnachtsbäckerei verlangt Schürzen.

Letztes Jahr ist mir dazu etwas eingefallen, nämlich Schürzen für Mutter und Kind mit Lebkuchenmännern. Sie wurden so gut nachgefragt, dass ich sie erneut nähe. Hinzu kam, dass ich passenden, festeren Stoff aufkaufte, derweil leider ein Geschäft in Lindlar mit u.a. schönen Stoffen im Sortiment aufgeben musste.

Und so sehen die diesjährigen Schürzen aus:

weckmann1

weckmann2

weckmann3

Sie sind bei Etsy oder in meinem Shop erhältlich.