Einhorn out, Bambi in?

istock-492443641-50bbbc4e-13de-45ff-b201-6d18779ee0edDass das Einhorn einen Hype erlebt hat, beweisen die Verkaufsregale mit Macht. Auf der Einschulungsfeier meines Enkels wurde es mir wieder einmal vor Augen geführt, Einhörner, wohin das Auge sah. Schultüten, Ranzen, Kleidchen, Sticker, Geschenkpapier, die Mädchen wurden mit solcherlei Glitzer in Einhornmanier bedacht. Nun ist man es aber wirklich etwas leid.

Mir ist das sowieso ein wenig schleierhaft, wahrscheinlich bin ich zu rational veranlagt. Mir war lediglich ein Innenfutter für Lenis letztjährigen Winteroverall mit Einhörnern untergekommen. Dies aber auch nur, weil der Stoff farblich zum Oberstoff harmonierte.

Mein Unverständnis erfuhr nun eine gewissen Rechtfertigung, als ich in der Berliner Morgenpost las, dass die Sache mit dem Einhorn auf einen Irrtum zurückgeht. In babylonischen Reliefs waren wahrscheinlich Auerochsen abgebildet und man konnte nur ein Horn ausmachen. Auerochsen haben aber tatsächlich zwei Hörner. Macht nichts, die Sage war geboren.

Sollte es so sein, dass Irrtümer zu Sagenhaftem und Märchenhaftem führen?!

Jedenfalls hat es funktioniert. In der Morgenpost las ich weiter: „Dass die Vermarktung des sagenhaften Wesens auch noch im dritten Jahrtausend und 35 Jahre nach dem Kinofilm „Das letzte Einhorn“ funktioniert, lässt sich laut Peter Wippermann, Trendforscher und Professor für Kommunikationsdesign an der Universität Essen, gut erklären. „Das Einhorn verkörpert etwas Märchenhaftes, und es steht für die Realisierung von Träumen“, sagt er.“

ixxi-disney-bambi-thumperDas süße Rehkitz kann man hierzulande in echt bestaunen. Weil so realistisch und nah, hat Bambi (Quelle Disney) es etwas schwerer, einen solchen Erfolg wie das Einhorn zu haben. Weil es so süß ist, wurde es aber ebenso filmisch genutzt, und taugt gleichermaßen fürs Märchenhafte und sogar für Filmpreise.

Jedenfalls tauchen nun Stoffe mit Bambi auf. Dass sie den Mädchen gefallen werden, steht außer Frage. Für meinen Geschmack eignen sie sich wohltuend weniger für ein Übermaß an Glitzer. Für die kommende herbstliche und winterliche Zeit sind sie bestens brauchbar. Ich habe also zugegriffen. Und das ist entstanden:

bambijersey1

bambijersey2

Ich realisierte wieder einmal die Kombination: Organisches, Einfarbiges, Geometrisches. Ein Kleid nur im Bambistoff schien mir zu langweilig. Der Passenstoff ist ebenso dehnbar wie der Bambistoff und kommt flauschig passend zu kühleren Tagen daher. Er fand sich in der Restekiste von Anne, einer echten Fundgrube.

Nun kann man gespannt sein, ob Bambi einen Trend ergibt.

 

Designerschnitt „Cilly“ – Hängerchen im Mustermix

Schon lange beschäftige ich mich mit Mädchenkleidern, sammle eifrig Ideen bei Pinterest und habe inzwischen einen gewissen Überblick, was so gefertigt wird und was möglich ist.

Wenn aus abgelegter Kleidung Neues entstehen soll, ist meist ein Schnitt günstig, der ein Zusammensetzen aus verschiedenen Stoffen vorsieht. Manchmal ist es aber auch nur einfach schön, im Stoffgeschäft herrlich zueinander passende Stoffe zusammenzustellen. Bei zugehörigen Schnitten befindet sich die Teilungsnaht zwischen verschiedenen Stoffen mal quer unter einer Passe und über einem gerüschten Rockteil, mal wird längs geteilt, oder es wird eine diagonale Teilung genäht. All das habe ich schon ausprobiert. Die Schnittführung hängt auch damit zusammen, wie man das Kleid schließt. Oft ist der Halsausschnitt so groß, dass weder Knöpfe noch Reißverschluss vorgesehen werden. Wenn diese vorhanden sind, befinden sie sich hinten oder vorne längs, manchmal ist die Schulterpartie knöpfbar.

Aus den Erfahrungen ergab sich der Wunsch, mal etwas Neues auszudenken.

So ist der Schnitt Cilly – ein Schnitt für Mustermix – entstanden. Er zeichnet sich dadurch aus, dass die Teilungsnähte bogenförmig geführt werden, dass die Knopfleiste ebenso bogenförmig integriert ist und dass die Teilungsnähte das Kleid fertigstellen, ohne dass die Seitennähte genäht werden müssen. Damit läuft die eine wie die andere Stoffart exakt vom Vorderteil zum Rückenteil. Der Schnitt ist natürlich ebenso geeignet, um ein nicht zusammengesetztes, einfaches Hängerchen zu nähen.

Ich werde noch weitere Exemplare probenähen und dann den Schnitt digitalisieren. Ich denke, dass ich Ende August damit soweit bin. Ihr werdet den Schnitt dann in meinem shop finden.

Upcycling: Knopfleiste verwenden

Diesmal verwandelte sich der allerletzte Rest eines Jeansherrenhemds in ein Oberteil für Claras beflügeltes Sommerkleidchen. Ich hatte schon darauf hingewiesen, dass man sich die Arbeit erleichtert, indem schöne Details erhalten bleiben – Beim Upcycling schöne Details erhalten -, und dass Knopfleisten ebenso wiederverwendet werden können, beispielsweise als Knopfleisten im Rücken für ein ganzes  Kleidchen – Feine, fröhliche Kleidchen – Weniger ist manchmal mehr!.

Der Rest vom Jeanshemd ergab noch die Passe des Kleidchens. Im Rücken habe ich ein Stück Knopfleiste des Herrenhemds wiederverwendet. Allerdings musste ich im oberen Teil noch einen Druckknopf verdeckt anbringen, weil die Knöpfe sehr weit auseinander angebracht waren. Zu dem Jeansstoff habe ich einen Baumwollstoff kombiniert, der Feen und Elfen zeigt. Dazu passen wohl die „Flügel“ am Armausschnitt. Clara wird begeistert sein. Weil Clara ein so schlankes Mädchen ist, habe ich die Passe anders als im Grundschnitt unten und innwendig noch mit einem Gummi gerafft.

Upcycling Kleid durch Applikation

Das geliebte Sommerkleid von Christl hatte den gewählten Fleckenentferner nicht vertragen. Man sieht es nur in der Vergrößerung, aber die schwarzen Balken waren an zwei Stellen rötlich geworden, und leider hatte das Mittel auch auf die Rückseite durchgeschlagen. So war das Kleid nicht einmal etwas für den Altkleidersack. Entsorgen? Nicht, wenn man Lenis Oma kennt!

upcyclingkleidvorher

Ein Wunsch zum Upcycling wurde mitgegeben: etwas Maritimes oder etwas mit rot. Das finde ich eine gute Wahl angesichts des schwarz-weiß gestreiften Untergrunds. In der Stoffrestekiste fand sich ein Stöffchen in hellblau mit Schiffchen. Nun will man ein Kleid der Mutter nicht mit Schiffchen versehen, aber Sterne gehen immer, so dachte ich. Zwei Sterne für die zwei Flecken waren mir aber einerseits zu unharmonisch und andererseits zu wenig spannungsreich. Deshalb wurde ein kleineres Sternchen weiter abseits appliziert. Die Rückseite des Sommerkleids sieht entsprechend aus.

upcyclingkleidnachher

Das geliebte Kleid kann nun weiter getragen werden. Der Aufwand war wirklich gering.

 

Oma kann Stoffrestchen nicht liegenlassen

Ein kleiner, allerliebster Stoffrest aus dem vorherigen Projekt Erneut Ballontunika „Wirbelkind“ war noch übrig. Für eine Passe reichte er noch. Ich fand ein leichtes Sommerkleid von Hanna in blaugrau, oben BH-ähnlich geschnitten, unter der Brustlinie mit Smokraffung und unten auslaufend mit Blumenmuster. Es war mir zum Zerschneiden gegeben worden. Der Farbton sagte mir passend zum Stoffrestchen zu. Die Smoklinie wollte ich erhalten, die dazugehörige Weite ebenso. Oberhalb des Blumenmusters war noch genügend einfarbiger Stoff vorhanden, also hieß es, Blumenranken wegschneiden. Ich habe dann den Schnitt Mimmy in 86/92 verwendet, Schnitt „Mimmy“ ist super, ihn aber abgewandelt. Den vorderen Bogen habe ich nach unten gerade verlängert, weil ich unterhalb der Passe die Smokraffung rundum annähen wollte. Zwischen den Blumenranken fanden sich dann noch einfarbige Stoffstücke für die Ärmel. Sie haben sog. falsche Bündchen, das war schon einfach. Einfach und gleichzeitig raffiniert war es auch, den Smokstreifen wieder zu verwenden. So hat Cilly noch ein chices und schnelles Kleidchen.

stoffrestchen.jpg

stoffrestchenh

 

 

 

Kleid wird zu Rock und Top

hannakleidw

Hannas Kleid kam in meine Nähstube, völlig ohne Schäden, feinster Baumwollstoff, aber wahrscheinlich abgelegt wegen der Größe 34.

Der Rockteil springt einen förmlich an, daraus wieder einen Rock zu fertigen. Ich habe ihn samt Futter abgeschnitten (gelbe Linie), Futter und Oberstoff für den Rockbund gegeneinandergenäht, eine Paspel aus farblich passendem Stoff zwischengefasst und einen Gummitunnel gearbeitet. Auf Claras Taillenweite gerafft war der Rock dann fertig.

Ein weiterer Schnitt (obere gelbe Linie) gab das Unterteil eines Tops her. Der Brustteil des Kleids ist für ein Kind ungeeignet und wurde verworfen, allerdings nicht, ohne zuvor die Schrägbänder der Träger zu sichern.

Eine Hose von Katrin erwies sich als farblich genau passend zu den Farben des Kleids.

hosekatrinw

Sie hatte allerdings das Schicksal heller Hosen erlitten. Nur noch kleine Stücke waren verwendbar. Der ganze untere Teil war voller schwarzer Sprenkel entweder vom Kunstunterricht oder von der Fahrradkette. Auch oben herum so manche unschöne Stelle. Aber für eine Passe und eine Paspel reichte es noch. Und nicht zu vergessen: Die Schrägbänder, ehemals Träger, wurden als Saumfasser verwendet.

Das Gesamtergebnis:

mädchensetw

Clara als ausgesprochen schlankes Mädchen kann die geraffte Weite gut vertragen. Ich bin gespannt, wie sie darin aussieht.

 

Sommerbluse wird zum Kleidchen – easy Upcycling

Die Ausgangslage:

blusekatrinw

Eine ganz leichte Sommerbluse – transparent, sehr dehnbar, offenbar keine Baumwolle, dennoch sehr luftig, schmal geschnitten – wurde mir zu Upcycling gegeben. Ich habe länger darüber nachgedacht, was entstehen könnte, und kam zu der Lösung, man behalte das Leitthema bei. Die Bluse ist nämlich am Schalkragen gesmokt, mittig und seitlich, sowie mit kleinen Knöpfchen geschlossen.

Detailaufnahme:

blusekragenw

Dann kann man auch noch weiter raffen. So wurde die seitliche Smokraffung in die Schulternähte hinein verlängert. Damit passt das Oberteil auf Kinderschultern, gelbe Linie. Eine weitere Raffung unterhalb der Ärmel passt die Bluse an Kinderbrustmaße an, wieder gelbe Linie. Das Oberteil ist damit luftig, obwohl nicht aus Baumwolle.

arbeitsschrittew

Die Ärmel sind dann noch zu weit und zu groß. Also wurde die Bluse entlang der eingezeichneten roten Linie abgeschnitten und neu genäht. Unten der Saum wurde noch gekürzt. Entlang der Smoklinie habe ich einige Pailletten in Silber aufgenäht (Mädchenherzen mögen das).

Das Ergebnis: Clara hat ein neues Sommerkleidchen

kleidausblusew

Ich denke, das Verfahren ist nur für leichte, dehnbare, raffbare Stöffchen geeignet. Ansonsten aber wirklich easy.

Mutters Kleidchen und Vaters Hemd

wurden zu einem Sommerröckchen fürs Töchterchen. Dabei wurde der mittlere Teil des Jeanshängerchen samt Taschen verwendet und für Bund und Rüsche das abgelegte Oberhemd. Das Bindeband des Hängerchens befindet sich jetzt im Tunneldurchzug und sorgt dafür, dass das Röckchen gut anzuziehen ist und noch ein wenig mitwachsen kann. Clara mag Schwingendes, Raffung und Rüsche werden dieser Mädchenvorliebe entgegen kommen. Für die Rüsche wurde der gesamte Rücken des Oberhemds benötigt. Das ist im Übrigen ein schönes Bild, wenn man an Väter und Töchterchen denkt.

rockw.jpg

 

Kribbel, Krabbel – Marienkäfer verlassen ihr Winterquartier

Ob nun heidnisches oder christliches Fest, zu Karneval heißt es, Winter adé. Neben Prinzessinnen und Miezekatzen bevölkern Mädels Kindergärten und Straßen als Marienkäfer. Es muss wohl am rot Gelackten und am lustig Gepunkteten liegen, dass sich Marienkäfer solcher Aufmerksamkeit und Beliebtheit erfreuen. Die Jungs hingegen erscheinen als Polizisten, Feuerwehrmänner oder Ungeheuer. Ich halte diese Unterschiede nicht für anerzogen.

Jedenfalls erfüllt Oma gerne Lenis Wunsch:

marienkafer1w

Die Punkte wurden aus einem abgelegten Nickipullover geschnitten. Ein Ärmel reichte. Nicki verleiht dem Cape etwas Felliges im Kontrast zur glatten Unterlage. Das Applizieren auf rotem, festerem Baumwollstoff war Fleißarbeit, die sich aber lohnte, angesichts der ansonsten billigen Fuddelware, die zu Karneval für Marienkäfer angeboten wird.

marienkafer2w

Schwarzes für Drunter haben Kinder nicht. So traf es sich gut, dass Hanna ein kleines Schwarzes – ich hatte fast Hemmungen, die Schere anzusetzen – aus Feinstrick mit Satinband ablegte. XXS nach drei Schwangerschaften passt selbst bei sportlich Schlanken natürlicherweise nicht mehr. Die Satinbänder wurden mit verwendet an Kleid und Cape, und vom kleinen Schwarzen blieben nur winzige Restchen übrig. So muss Hanna nicht traurig sein, Omas Hemmungen beim Zerschneiden sind überwunden und Leni wird nicht frieren.