füllige Pullover günstig fürs Upcycling

Ein wirklich dicker, riesiger Baumwollpullover in beige-grau von Katrins Vater geriet in meinen Upcyclingfundus. Und weil Rudolph so gut ankommt und weil Strickwaren derzeit gerne angezogen werden und weil Clara ein so schmales Mädchen ist, habe ich ein Ballonkleid oder besser eine Ballontunika mit Rudolph daraus gezaubert. Den ballonförmigen Schnitt habe ich Freihand geschnitten, indem ich einen Raglangrundschnitt nach unten verlängerte. Ich denke, der Schnitt passt gut für ein schmales Mädchen. Die aufgesetzte Tasche mit Rudolph lag schon bereit – Applikationsvorlage Rudolph – das Rentier mit der roten Nase – und passte m. E. hier schön. Die runde Tasche habe ich entlang der Seitennaht nach innen geklappt und dann aufgenäht. Die Ärmelbündchen habe ich unverändert, nur schmäler geschnitten übernommen, ebenso die Bündchen am unteren Ende. Man soll ja  so viel als möglich übernehmen und Näharbeit sparen. Am Hals konnte ich mit dem vorhandenen Bündchen nicht arbeiten, weil es zu dick und mindestens doppelt gestrickt war. Statt dessen habe ich einen Stickstreifen, es war noch reichlich Material vorhanden, eingeschlagen und gedehnt angenäht.

opaheinz1

opaheinz2

Und weil ich es so schön fand, habe ich ein Exemplar aus neuem Nickystoff genäht. Den Stoff musste ich vorwaschen, 6% Schrumpfung durch das Waschen waren angegeben. So ist es ein Exemplar in Größe 116/122 geworden.

opahein53

Von wegen graue Maus!

Im Upcyclingfundus finden sich farblich gedeckte Kleidungsstücke Erwachsener. So kam mir ein langer, weiter, grauer Pullover mit Kapuze von Hanna unter, völlig ohne jeden Makel. Wahrscheinlich war es ein umfassendes Kleidungsstück für die Schwangerschaft.

Nun könnte man denken, für Kinder gibt ein solcher grauer Pullover nichts her. Aber ich habe euch schon an anderer Stelle berichtet, dass es nur auf die Idee und die Kombination ankommt, Damenpullover wird zum Schneemann-Winterkleidchen. Ich denke, von grauer Maus kann wirklich nunmehr nicht die Rede sein, allenfalls von hinten betrachtet.

grau1

grau2

grau3

Zum Aufpimpen habe ich „Rudolph“ verwendet, siehe Applikationsvorlage Rudolph – das Rentier mit der roten Nase. Rudolph ziert die Tasche, deren Konstruktion mir dank eines neuen Bändchenfassers eingefallen war.

Das Kleid hat unten die gesamte Weite des Pullovers übernommen. Im oberen Teil fanden sich am Pullover Linksmaschenreihen. die habe ich erhalten. Unten hatte der Pullover ein Bündchen, das ich nicht übernehmen konnte. Der Einfachheit halber habe ich unten mit einem Rollsaum abgeschlossen, mir erschien ein umgeschlagener Saum angesichts des sehr dehnbaren Materials als zu schwierig herstellbar. Die Kapuze des Pullovers habe ich einfach verkleinert angenäht. Dazu musste ich die Kapuze unten abschneiden und die Längsnaht versetzen, allerdings von Hand eine Öffnung im vorderen Abschluss der Kapuze zaubern und versäubern, damit das Band heraustreten kann. Nachträglich eine Öse einzuschlagen, war nicht möglich. Die vorhandenen Ärmel habe ich von unten beginnend schmäler und kürzer geschnitten und verwendet.

Die ganze Sache hat mich so viel Zeit gekostet wie gestern Deutschland gegen Frankreich spielte und wieder einmal verlor. Die Applikation lag allerdings schon bereit.

Einfaches Upcycling zur Nachahmung empfohlen!

 

Upcycling Tasche – diesmal für Mutter

Beim Shoppen in der Stadt oder aber beim Surfen im Internet stößt Frau bisweilen auf neue Ideen. So kam der Wunsch zustande, ich möge eine Tasche nach dem Vorbild Chobe nähen. Die Anleitung erhielt ich über diesen Link und setzte mich mit dem Projekt auseinander. So habe ich gleichzeitig allgemein gelernt, wie man Taschen herstellt, denn die Anleitung lässt sich auf viele Varianten in Material, Design und Größe übertragen. Insofern: wieder etwas gelernt! Meinen Ehrgeiz, aus dem Upcycling-Fundus so viel als möglich zu verwenden, konnte ich befriedigen. Ein bunter Wickelrock mit verschiedenen Mustern und mit einer doppelten Außentasche, eine alte Lederjacke und diverse Reststücke abgelegter Jeans reichten aus. Die schon vorhandenen Taschen machten es mir leicht. Voilà:

Chobe als Ganzes:

Upcyclingtasche1

Detail Innenleben:

Upcyclingtasche2

Detail Rückseite:

Upcyclingtasche3

Gegenüber der Anleitung habe ich die Tasche als Umhängetasche gearbeitet. Das scheint mir angesichts des Formats günstiger. Wo ich noch keine Erfahrung habe: Reicht die Stabilität des Leders für den Riemen aus? Das wird sich zeigen. Falls nicht, kann man den Riemen doppelt arbeiten oder ein anderes Material verwenden. Dann arbeite ich eben noch etwas nach und bin anschließend schlauer.

Ich hoffe, Hanna wird zufrieden sein und die Tasche häufig nutzen.