Applikationen – Kleidung für Kinder verschönern

Ich hatte mich schon einmal geäußert, wie man Kinderkleidung aufhübschen kann, Tristesse adé, Kleidung für Kinder aufhübschen. Die Erfahrung zeigt nun, dass figürliche Applikationen bei den Kleinen am besten ankommen. Sie können Plots wie „I am new here“ oder“ I am the future“ noch nicht lesen, das ist für Erwachsene überaus lustig. Ebenso können sie die Schönheit von Zierbordüren noch nicht erkennen, Florales ist eher etwas für Mutti. Die Kleinen sind aber ganz Feuer und Flamme, wenn beispielsweise Tierapplikationen ihre Kleidung zieren, oder jedenfalls etwas, woran ihre sonstige Begeisterung anknüpfen kann.

Auf Pinterest habe ich eine Pinnwand mit lauter Applikationen zusammengestellt: zauberhafte Applikationen. Dort kannst du dir Ideen  holen. Per Photoshop auf die passende Größe gebracht, ausgedruckt und entlang der Stücke ausgeschnitten, geht es dann weiter wie bei Knieflicken auf Jeans selber herstellen. Mit einem Plotter hat man die Stoffstückchen natürlich noch schneller parat. In meinem shop biete ich kostenfreie Applikationen zum Download an.

Aktuell habe ich für Curd, den Fußballbegeisterten, eine Pulli genäht, mit dem er den Fußball immer dabei hat, sowie ein Upcyclingstück aus verschiedenen blauen Shirts, das ihn beim nächsten Texelurlaub begleiten kann.

fussballpulliv

fussballpullidetail

leuchtturmpulliv

leuchtturmpullih

Transferpapier – Kleidung mit dem Computerdrucker aufhübschen

cats Kopie

Diese Miezen hatten es mir angetan und die dazugehörige Idee für ein Kleidchen musste ich unbedingt umsetzen. Ich habe die Vorlage gefunden über Pinterest. Aus der Miezenschar dort habe ich mit einem Programm zur Fotobearbeitung einzelne Miezen herausgenommen, vergrößert und gespiegelt. Nun kommt das Transferpapier zum Einsatz. Gedruckt wird also auf Transferpapier, bestehend aus einem Papier und damit verbundener Klebefolie.

 

 

 

 

Anleitung:

  • den Druck einige Zeit trocknen lassen, am besten ohne Anfassen in der Druckerlade
  • dann die Miezen entlang der Außenkontur mit 2-3 mm Abstand ausschneiden
  • die ausgeschnittenen Teile mit der Druckseite unten – also Folienseite – auf dem Stoff positionieren
  • heiß über dem aufgelegten Transferpapier bügeln, aber nicht mit Dampf, und dabei fest andrücken
  • einige Minuten abkühlen lassen
  • an einer Ecke vorsichtig das Papier anheben und das Papier von der Folie lösen
  • nun mit dem beigefügten Antihaftpapier oder mit Backpapier über die Miezen, Klebefolie auf Stoff, bügeln
  • wieder warten, bis alles abgekühlt ist

Jetzt ist der Druck auf dem Stoff und es ist unbedingt zu beachten, dass nach Waschen wieder mit Backpapier gebügelt werden muss. Anderenfalls bleibt das Bügeleisen an der Folie hängen und zerstört das Werk.

Insofern wäre eine Applikation mit Stoff oder eine Kombination aus Applizieren und Nähmalen eine Alternative. Angesichts der Feingliedrigkeit der Miezen und mit dem Wunsch, mehrere Miezen aufzubringen, habe ich mich diesmal für das Verfahren mit der Transferfolie entschieden. Der Alltagsgebrauch wird zeigen, ob das Verfahren taugt. Wenn nicht, lässt sich der Rockteil des Kleidchens durch ein neues Stück Stoff ersetzen.

Nun aber zum Produkt:

streifenkleidchen1

streifenkleidchen2

Der weiße Rockteil war das untere Ende eines T-Shirts. Der gestreifte Jerseystoff ist neu.

Hals- und Armloch habe ich mit deinen roten Bändchen versäubert. Das Bändchen ist Webware und beim Nähen mit dem Bändchenfasser ist zu beachten, dass der Jerseystoff sich nicht dehnen sollte. Ich habe die Ausschnitte zuvor mit einer Overlocknaht fixiert.

Mit weißen T-Shirt, Pullover oder Blüschen ist das leichte Trägerkleid auch noch im herbstlichen Übergang zu tragen.

Ich hoffe Clara freut sich so wie ich über die Idee und deren Umsetzung.