Was aus T-Shirts und Stoffrestchen entstehen kann – Lenis neue Kleider

An verschiedenen Stellen hatte ich schon berichtet, welche Freude mir beschert wird, wenn ich im Upcycling-Fundus krame, nach Passendem suche, überlege, vielleicht eine Nacht darüber schlafe, und schließlich eine Vorstellung entsteht, was aus den abgelegten T-Shirts und den schönen Stoffrestchen entstehen könnte. Im Prozess der Umsetzung gibt es dann oft noch Änderungen. Beispielsweise kann es sein, dass die ausgesuchte Applikation doch nicht gut aussieht und ich mich für eine Alternative entscheide.

Die Schnitte sind Grundschnitte, die ich entsprechend abändere, um mit den Stoffstücken hin zu kommen. So wird eifrig zusammengesetzt. Die Grundschnitte habe ich nunmehr in Größe 104 kopiert, weil Leni ordentlich gewachsen ist und bis zu wärmeren Temperaturen ja noch hin ist.

Kleidchen 1: aus hellem Sommertop und aus einem winzigen Stückchen zauberhaftem Bambistoff, zusammen Harmonisches

bambikleid

Kleid 2: aus zwei verschiedenen beigen T-Shirts und einem Streifenstoff, die Ärmel zum Aufkrempeln wurden übernommen, zusammen Harmonisches

windmühlenkleid2

Kleid 3: aus einem gelben T-Shirt ohne Ärmel sowie einem Rest Streifenstoff und einem Rest Tiermotivstoff, Leni liebt große Taschen, zusammen Harmonisches

hippokleid

 

Cosi wird Rudolph mögen

Für die Vorweihnachtszeit ist das doch nett: Rudolph als Applikation. Und diese Applikation ist schnell und leicht hergestellt, nur zwei Stückchen Stoff werden benötigt.

cosirudolph

Der Ausgangspullover hatte verschlissene untere Ärmel, ansonsten war das Strickstöffchen aus Wollmischgewebe noch schön. Von der Farbe und den Streifen her fand ich, passt es besser zu einem Jungen als zu einem Mädel. Außerdem hat Leni schon ein Rudolph-Kleidchen: Kleidchen für die Weihnachtszeit – Rudolph, So entstand mit zusätzlichen Resten aus einem schon verwendeten hellgrauen Pullover ein zusammengesetztes Stück. Die Knopfleiste habe ich übernommen, die Ärmel musste ich ansetzen. Ich denke dadurch, dass der hellgraue Strickstoff sowohl bei Rudolph als auch am Kragenbündchen wieder auftaucht, ist das Arrangement so vertretbar und ergibt ein stimmiges Bild.

Kleidchen für die Weihnachtszeit – Rudolph

Wenn Oma Zeit hat, gerne näht und die Materialien nichts kosten, dann ist ein Kleidchen gerechtfertigt, das saisonal nur kurze Zeit getragen werden wird.

rudolph

Es zeigt sich wieder einmal, dass Upcycling Zusammensetzen heißt:

Mamas schwarzer Pullover mit Schadstellen nahe dem Ärmelbündchen lieferte Teile des Ärmels. Hannas roter Pullover mit Kurzarmen und weitem Schalkragen lieferte den Hauptteil des Kleidchens. Der Strickbereich über dem Taillenbündchen reichte nicht für die Länge des Kleids. Deshalb wurde der etwas dünner gestrickte Schalkragen unten angesetzt.  Die Bündchen am Hals und an den Ärmeln waren zuvor das untere Bündchen. Die gestreifte Passe stammt von einem T-Shirt, das arg verfärbt eben nur den Passenbereich hergab, ansonsten aber in die Tonne wanderte. Der graue Stoff von Rudolph entstammt einem dünnen Jerseyshirt, das im Hauptteil nun noch auf Verwendung wartet.

Der Schnitt ist „Mimmy“, siehe vorhergehender Artikel.